Meine aktuelle Seite



Das Schicksal meint es nicht immer gut mit uns.

Was momentan in Deutschland abgeht, ist Verrat an unseren Vorfahren. Im 16. und 17. Jahrhundert lebten sie in sehr großer Armut, gerade hatte die Pest hunderttausende Menschenleben gefordert, da drohte eine neue Gefahr, die Türken kamen. Jetzt musste die geplagte Bevölkerung auch noch die Türkensteuer bezahlen. Diese wurde von jedem Bürger ab dem 15. Lebensjahr gezahlt um die enormen Kosten im Kampf gegen die Türken aufzubringen, die damals Europa bedrohten und die im Sommer 1683 Wien belagerten.

1961 ergriff die Türkei die Initiative und schloss ein Anwerbeabkommen mit der BRD ab, dadurch durften türkische Arbeitskräfte nach Deutschland kommen und arbeiten.
Man rechnete damit, dass die Gastarbeiter nach einer gewissen Zeit wieder in ihr Heimatland zurückkehrten.

Angereist kamen die Türken ausschließlich mit dem Hellas-Express. Der Hellas-Express war ein Fernzug, der von 1963 bis 1988 zwischen Athen und Dortmund mit Kurswagen aus Istanbul verkehrte. Er bewältigte seinen knapp 3000 km langen Laufweg in circa 50 Stunden. Man kann sich nicht vorstellen, wie die vollbesetzten Waggons nach einer über 2tägigen Reise aussahen und wie es darin roch. Jedenfalls mussten die Waggons anschließend zur Entseuchung.
Reisenden aus Deutschland und den Nachbarländern war der Zustieg nicht zuzumuten, man brachte im Kursbuch einen dezenten Hinweis an, der allerdings untertrieben war:
Hält nur zum Aussteigen; internationaler Reisezug mit langem Laufweg; mit normaler Pünktlichkeit und dem üblichen Komfort kann nicht gerechnet werden“.

Die Gastarbeiter sind nicht in ihr Heimatland zurückgekehrt, im Gegenteil sie haben sich fleißig vermehrt, dank Kindergeld. Sie fahren heute nicht mehr mit dem Hellas-Express.

Und wie es aussieht, haben unsere Vorfahren die Türkensteuer umsonst gezahlt. Sie würden sich in den Gräbern umdrehen, wenn sie das mit ansehen müssten.



Warum gibt es kein Katzenfutter mit Mäusen?

Hat die Gewerkschaft GdM (Gewerkschaft deutscher Mäuse) Protest eingelegt, als ein Tierfuttermittelhersteller Mäusefleisch in Katzenfutter verwenden wollte? Katzen kann man eine Zuneigung zu Mäusen nicht absprechen. Allerdings werden weitaus weniger erlegte Mäuse auch gefressen. Die Spitzmaus wird sogar abgelehnt, weil sie für die Katze giftig und unappetitlich ist.
Betrachten wir mal die lukullischen Angebote der Katzennahrung in den Regalen der Supermärkte: Forelle, Krabben, Perlhuhn, Rind, Kalb, Truthahn, Kaninchen, Lachs usw., die Liste ließe sich unendlich fortsetzen.


Tatsache ist, unsere Haustiere speisen besser als wir!
Aber es gibt keine eine Dose mit Maus. Warum eigentlich nicht?
Natürlich braucht man viele Mäuse, um eine Dose zu füllen. An dem Tierchen ist ja nicht viel dran. Aufgrund ihrer geringen Größe, zieht man das Fell und die Knochen mal ab, bleibt da nicht viel.
Und Mäuse haben etliche Vorteile, ihre Ernährungsweise, ihre Vermehrungsrate ist geradezu ideal, um als das ideale Futtertier zu gelten. Warum gönnen wir den Katzen also ihr Lieblingsfressen nicht?



Braubach Quiz

Teste dein Wissen über Braubach. 20 Fragen, teilweise welche die es in sich haben, fordern dích heraus. Hier geht´s zum > QUIZ <.



Das Elektronik-Schrott-Gesetz

Die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft behauptet, sie biete ihren Haushalten ein nutzerfreundliches System zur Entsorgung von Elektronikschrott an.
Ein Druckfehler?
Eigentlich muß es "nutzerfeindlich" heißen, denn du hast die Wahl:
1. ein Kleingerät zweimal im Jahr jeweils von 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr am Umweltmobil abzugeben oder
2. du fährst zum Abfallwirtschaftszentrum in Singhofen, die das Gerät in Empfang nimmt.
Und nun zur Praxis:
Du willst ein Bügeleisen entsorgen? Dann musst du dir einen Tag Urlaub nehmen, denn während der Arbeitszeit wirst du kaum um 10:00 Uhr am Umweltmobil erscheinen können
oder eine Reise nach Singhofen antreten. Im zweiten Fall musst du außerdem ein Auto besitzen.
Hast du zwei Geräte gesammelt, um sie zusammen am Umweltmobil abzugeben, hast du Pech gehabt, denn 30 x 20 x 15 cm ist die Obergrenze.
Fazit:
Erstens, wissen jene Beamte nicht, was nutzerfreundlich ist (steht nicht im Lehrplan),
zweitens, Gesetze werden auch gemacht, um bei Verstößen Strafen zu verhängen.
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und paar Leute befragt, was sie mit ihrem kleinen Gerät machen. Das Ergebnis war, dass in unserer Gegend viele Straffällige rumlaufen.
Dabei wäre es sehr einfach, ein bürgerfreundliches Entsorgungssystem anzubieten.


Kennst du diese Burg ?

Kommt einem irgendwie bekannt vor. Das Bild hat jeder im Kopf oder doch nicht ? Sie sieht etwas anders aus. Ist unten auf dem Bild die "Marksburg" zu sehen?





Ich kann deine Gedanken lesen!

Glaubst du nicht, überzeuge dich. Klicke auf: " Will ich sehen".





Rechts die Wettervorhersage für unsere Region. Rechts die Wasserstände. Nach dem Öffnen, musst du nur links aus der Reihe den Rhein auswählen.




zurück > Aktuelles <